Referenten

Peter Brock, EY

Executive Director und Leiter Family Office Services in EMEIA und der DACH-Region bei EY, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, in Düsseldorf. Er arbeitet seit über 20 Jahren im Investment Banking bzw. im mittelständischen Corporate Finance Geschäft und im Private Banking mit Stationen bei Deloitte in London, der WestLB-Gruppe, HSBC Trinkaus, Sal. Oppenheim und bei IMAP M&A Consultants.
Seit Juni 2012 hat Peter Brock bei Ernst & Young das Dienstleistungsangebot für Family Office Services weltweit aufgebaut. Er berät Family Offices und Unternehmerfamilien mit dem gesamten Dienstleistungsspektrum von Steuern und Wirtschaftsprüfung über ganzheitliches Risikomanagement/-controlling und Fragen der Family Governance bis hin zur M&A-Beratung oder bei Immobilientransaktionen. Ein weiterer Fokus ist der Aufbau und Leading Practices von Family Offices.

Prof. Dr. Lars Feld, Universität Freiburg

Prof. Dr. Lars P. Feld (geb. 1966, verheiratet, drei Kinder) ist seit 2010 Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts. Er ist zudem ständiger Gastprofessor am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim, Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen, Mitglied des Unabhängigen Beirats beim Stabilitätsrat, Sprecher des Kronberger Kreises (Wissenschaftlicher Beirat der Stiftung Marktwirtschaft) und Ordentliches Mitglied der Deut-schen Akademie der Naturforscher Leopoldina (Nationale Akademie der Wissenschaften).

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes, promovierte er 1999 an der Universität St. Gallen und habilitierte sich dort im Jahr 2002. Von 2002 bis 2006 war er Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg und von 2006 bis 2010 Universitätsprofessor für Volks-wirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im Jahr 2007 wurde er als Sachverständiger für die Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen (Föderalismuskommission II) benannt und wirkte somit beratend an der neuen deutschen Schuldenbremse mit. In den Jahren 2014 und 2015 ware er Mitglied der Expertenkommission „Stärkung von Investitionen in Deutschland“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie („Fratzscher-Kommission“). Von 2005 bis 2012 war er federführender Herausgeber der Perspektiven der Wirtschaftspolitik und von 2007 bis 2009 Präsident der European Public Choice Society.

Seine Forschungsschwerpunkte finden sich in verschiedenen Bereichen der Wirtschaftspolitik, der Finanzwissenschaft, der Neuen Politischen Ökonomie und der ökonomischen Analyse des Rechts.

Gabriel Glöckler, Europäische Zentralbank

Gabriel Glöckler ist Chefberater (‚Principal Adviser‘) und Teil des Senior Managements der Generaldirektion Kommunikation der Europäischen Zentralbank (EZB), mit Arbeitsschwerpunkt auf der Außendarstellung der Bank und ihrer Geldpolitik sowie der strategischen Ausrichtung der EZB-Kommunikation. In der jüngsten Vergangenheit konzentrierten sich seine öffentlichen Auftritte auf das Erläutern der EZB-Politik insbesondere in einem kritischen Umfeld (z.B. in Zusammenhang mit den „Blockupy“-Protesten).
 
Geboren 1972 in Leipzig, studierte Gabriel Glöckler Philosophie, Politik und Volkswirtschaft an der Universität Oxford (England) und hat einen Master-Abschluss vom Europakolleg in Brügge (Belgien). Seine Karriere an der EZB begann er 1999 zunächst als (Senior) Economist, gefolgt von fünf Jahren als Büroleiter/Berater des EZB-Vizepräsidenten (und späteren griechischen Ministerpräsidenten) Lucas Papademos im Beraterstab des EZB-Direktoriums. Danach war er vier Jahre als stv. Abteilungsleiter der EU Institutionen-Abteilung in der Generaldirektion Internationale und Europäische Beziehungen zuständig für die Kontakte der EZB zu „Brüssel“ und nahm aktiv an den Diskussionen zum Krisenmanagement in der Eurozone, der Vertiefung der europäischen Integration und dem Aufbau der Bankenunion teil, unter anderem als Mitglied des Wirtschaftspolitischen Ausschusses der EU. Danach folgten drei Jahre als Abteilungsleiter und Chef des Generalsekretariat der EZB und stv. Sekretär des EZB-Rates, im Entscheidungszentrum der Bank.

Gabriel Glöckler hat zahlreiche Artikel zu politischen, ökonomischen und währungspolitischen Aspekten der europäischen Integration in renommierten wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert, er tritt regelmäßig auf Konferenzen und Symposien auf und ist seit 2013 ständiger Gastprofessor am Europakolleg in Brügge.

Ulrich Grabenwarter, European Investment Fund

Uli Grabenwarter ist Deputy Director beim Europäischen Investitionsfonds (EIF) und verantwortlich für die Investment Aktivitäten in Impact Investing, Technologie Transfer,   und Venture Capital. Davor war er verantwortlich für EIFs Abteilung für Strategische Entwicklung und hat den Aufbau des Social Impact Accelerators als ersten pan-europäischen Dachfonds für Investitionen mit sozialen und umweltorientierten Impact Zielen geleitet. Von 2010 bis 2012 leitete er ein Forschungsprojekt über Impact Investing in Zusammenarbeit mit der IESE Universität von Navarra (Barcelona) im Auftrag der Family Office Circle Stiftung in der Schweiz, und analysierte Investitionsstrategien und - ansätze für Impact Investing in Private Equity und Venture Capital. Er ist Gastlektor an der IESE Universität für Venture Capital, Private Equity und Impact Investing. Bis 2010 war Uli Head, Equity Fund Investments beim EIF und war davor mehrerer Jahre bei der Europäischen Investitionsbank und PWC in Corporate Finance, Consulting und in der Wirtschaftsprüfung tätig. Er ist Mitglied des Führungskomitees der Global Steering Group on Impact Investing, die 2015 aus der G8 Impact Investing Taskforce hervorging. Er ist Autor zahlreicher Publikationen über Impact Investing und Venture Capital und hält ein Master Diplom in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Graz.

Dr. Alexander Grychtolik

Alexander Grychtolik ist Komponist, Dirigent sowie ausgebildeter Architekt und arbeitet im Spannungsfeld zwischen Musik und Architektur.
Nach seinem Musik- und Architekturstudium begann er eine internationale Konzertkarriere als Cembalist und Improvisator gemeinsam mit seiner Partnerin Aleksandra Grychtolik sowie als Ensembleleiter. Er erforscht darüber hinaus historische Konzertsäle und ist Initiator des Projektes "Bachhaus Weimar". Im Verlag Edition Peters veröffentlichte er u. a. eine erste Rekonstruktion der 2009 nachgewiesenen Spätfassung von Bachs Markus-Passion aus dem Jahre 1744. Die jüngste, 2015 bei Sony mit seinem Ensemble "Deutsche Hofmusik" vorgelegte CD-Einspielung wurde beim Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert.   

Tobias Karow, Rödl & Partner

Tobias M. Karow ist diplomierter Politikwissenschaftler bzw. zertifizierter Stiftungsberater (EBS) und bei Rödl & Partner im Team Wealth, Risk & Compliance für die Digitalisierungsstrategie 4.0 zuständig.
Die hier von ihm betreuten Themengebiete umfassen u.a. Transparenzbericht sowie R&P VVAusweis.

Prof. Dr. Meinhard Miegel, Denkwerk Zukunft - Stiftung kulturelle Erneuerung

Meinhard Miegel, geboren 1939 in Wien, studierte Philosophie, Soziologie und Rechtswissenschaften in Washington D.C., Frankfurt/Main und Freiburg. Von 1977 bis 2008 war er Leiter des Instituts für Wirtschaft und Gesellschaft Bonn e.V. (IWG BONN). Seit 2007 ist er Vorstandsvorsitzender der Stiftung "Denkwerk Zukunft - Stiftung kulturelle Erneuerung". Er ist Autor zahlreicher Bücher und anderer Publikationen. Sein neuestes Buch ist „Hybris. Die überforderte Gesellschaft“, erschienen im Propyläen Verlag.

Christian Schneider-Sickert

Christian Schneider-Sickert ist CEO und Co-Founder von LIQID. Er gründete bereits nach Studiums in Oxford sein erstes Unternehmen. Nach MBA in Harvard und einer Station bei Goldman Sachs hielt er verschiedene Führungspositionen in der europäischen Medien- und Finanzindustrie, u.a. im Bereichsvorstand von Bertelsmann und im Vorstand von FremantleMedia. Als geschäftsführender Gesellschafter leitete Christian NewShore Partners bis zum Merger mit Stella Advisors.

Edda Schröder, Invest in Visions

Edda Schröder ist Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der Frankfurter Invest in Visions GmbH und Initiatorin des ersten Deutschen Mikrofinanzfonds. Mit der Gründung der Invest in Visions GmbH hat sie das persönliche Anliegen Entwicklungshilfe zu leisten und ihre hohe Expertise und Erfahrung in der Finanzbranche verbunden: Institutionellen und privaten Anlegern soll der Zugang zu Investments ermöglicht werden, die neben finanziellen Erträgen auch eine echte soziale Rendite bieten. Mit über 10-jähriger Erfahrung als Portfoliomanagerin und als Initiatorin verschiedener Mikrofinanz- und Social-Impact-Fonds verfügt sie über tiefgehende Expertise. Vor der Gründung von Invest in Visions war Edda Schröder sechs Jahre Geschäftsführerin bei der britischen Fondsgesellschaft Schroders und bekleidete verschiedene Positionen bei der Fondsgesellschaft Flemings (heute JP Morgan Asset Management), zuletzt als Vertriebsleiterin für verschiedene Kernmärkte in Europa und Bahrain. Edda Schröder ist Mitglied des Aufsichtsrats der UmweltBank AG.

Jochen Wermuth

Jochen Wermuth hat im Jahr 1999 Wermuth Asset Management (WAM) gegründet. Das Family Office hat sich auf Impact und Value Investments in ressourceneffiziente Unternehmen spezialisiert und befolgt dabei die UN-Prinzipien für nachhaltige Investments (PRI). Über Private Equity, Listed Assets und Real Assets investiert das Unternehmen Eigenkapital sowie Drittkapital über von WAM beratene Fonds.
Vor der Gründung von WAM hat Jochen Wermuth für die Deutsche Bank im Bereich Global Markets in London gearbeitet und leitete davor die EU-­TACIS und weltbankfinanzierte volkswirtschaftliche Expertengruppe in Moskau.
Er ist Steering Committee Member der Investorenvereinigungen „Europäer für Divest-­Invest“ sowie „100% Impact Network“.
Jochen Wermuth wurde 1969 geboren und hält Abschlüsse von der Brown sowie der Oxford Universität in Mathematik und Wirtschaft. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.